Brandheisser Artikel

Was passiert im Alltag eines Promi-Haarstylisten?

5 schockierende Geschichten von echten Promi-Haarstylisten

Backstage während der Fashion Week und bei Preisverleihungen, in ihren lokalen Salons und auf Film- und Musikvideo-Sets – Haarstylisten haben schon alles gesehen und gehört. Und wir wollen natürlich die schmutzigen Details wissen. Also haben wir Top-Profis – Kim Kimble, Riawna Capri, Matt Fugate und mehr – nach dem verrücktesten Benehmen und den merkwürdigsten Wünschen ihrer Kunden gefragt. Außerdem wollten wir mehr über die Haarstyling-Fehler wissen, die sie nur knapp vermeiden konnten. (Oder auch nicht, ups.)

Bereit? Höre dir Enthüllungsgeschichten über einen Hipster mit einer Vorliebe für Bartperlen an; über eine flirtende Verlobte; einen absolut schrecklichen B-Promi; eine süße, großzügige und sonderliche Kundin; und eine Millionärin mit vielen Haaren, die tatsächlich von der Polizei aus dem Salon geschleift werden musste.

Warnhinweis: Diese unglaublichen Geschichten werden dich dazu veranlassen, deinem eigenen Stylisten bei deinem nächsten Besuch ein besonders großzügiges Trinkgeld zu geben.


Geständnis: Ich habe Haare in einem Bestattungsinstitut geschnitten.

„Ich arbeite mit wirklich hochkarätigen Leuten, ich habe also definitiv die Haare von Leuten gestylt, während sie in der Dusche, im Bett oder auf einem Massagetisch waren – die Liste geht weiter! Als ich gerade anfing, assistierte ich jemandem, die eine Kundin (und Freundin) hatte, deren Mutter gestorben war. Sie nahm mich also mit zum Bestattungsinstitut, um sie für die Beerdigung herzurichten. Das übertrifft wahrscheinlich so ziemlich alles andere. Sie sah gut aus. Aber das würde ich vermutlich nicht noch einmal machen.“


Geständnis: Ich rede schwangeren Frauen aus, ihre Haare zu verändern.

„Jeder weiß über Umstylings nach einem Beziehungsende Bescheid – aber es gibt auch Runderneuerungen bei der Haarfarbe und dem Haarschnitt während der Schwangerschaft. Frauen neigen dazu, vorschnelle, emotionale Entscheidungen zu treffen, wenn sie schwanger sind, und ich habe auf die harte Tour gelernt, zu sagen: ‚Auf keinen Fall. Ich werde nichts von dem tun, worum du mich jetzt bittest. Erst nachdem das Baby da ist.‘ Und wie erwartet wollen sie nie das haben, worum sie ursprünglich gebeten haben.“


Geständnis: Meine Chefin hat aufgrund einer Kundin die Polizei gerufen.

„Ich arbeite seit den 90er Jahren als Friseurin, und damals gab es diese neue Generation von Chemikalien, die das Haar so glatt wie möglich gemacht haben (wir reden von einer Zeit deutlich vor dem Brazilian Blowout). Eins davon war diese Creme mit einem Anti-Locken-Inhaltsstoff, die die erste ihrer Art war. Es war ein Wunderprodukt für Frauen mit lockigen Haaren – sofern ihre Haare gesund waren.

Zu dieser Zeit habe ich in einem Salon in Indianapolis gearbeitet, wo viele superreiche Frauen aus Rennwagen-Familien leben. Sie waren alle sehr glamourös, aber ein bisschen ungeschliffen. Dieses Mädchen kommt also in einem absurden $200.000 Sportwagen angefahren, kommt rein und sagt einer der Stylistinnen, Michelle, dass sie die Anti-Locken-Behandlung haben möchte. Und sie hat die längsten, gebleichtesten, blonden Haare, die ich je gesehen habe. Michelle wird also nervös und bittet mich, mit der Kundin zu reden. Ich erkläre ihr höflich, dass die Anwendung des Produktes ihre Haare beschädigen könnte, weil sie so viele Bleichmittel im Haar hat. Sie dachte sofort, dass es ums Geld geht und ruft: ‚Aber ich kann bezahlen!‘ Und zieht dann einen Stapel Hundert-Dollar-Scheine aus ihrer Handtasche und legt ihn auf den Tresen. Sie sagt: ‚Ich kann bezahlen, was immer ihr verlangt.‘ Und noch einmal, das waren die 90er, wir hätten also auf keinen Fall mehr als 85 Dollar berechnet.

„Wir sagten ihr, dass es nicht ums Geld geht, wir wollten nur nicht, dass ihr die Haare ausfallen, aber sie war so wütend. Es eskalierte so sehr, dass der Salon die Polizei rufen musste, um sie aus dem Laden eskortieren zu lassen. Michelle teilte mir an dem Tag mit, dass sie nicht mehr als Friseurin arbeiten würde.“


Geständnis: Ich habe den Bart eines Hipsters gestylt.

„Ich hatte einmal einen Kunden, der mich darum bat, Glasperlen in seinen Bart einzuflechten. Das war der merkwürdigste Wunsch. Diese Art von Dienstleistung hatte ich eigentlich nicht im Angebot … Es war ein Hausbesuch – also habe ich sehr viel dafür kassiert.“


Geständnis: Wir müssen dir die Wahrheit sagen – oder deine Haare könnten in Mitleidenschaft gezogen werden.

„In den frühen 90er Jahren habe ich in Scottsdale, Arizona, gearbeitet. Eine Kundin mit stark gebleichten Haaren wollte eine Dauerwelle haben, um ihrem Haar etwas Volumen zu verleihen. Damals war es sehr üblich, diese beiden Behandlungen zu kombinieren – man musste nur bestimmte Fragen stellen, bevor man fortfahren konnte.

„Also frage ich sie, was in ihrem Haar ist, etc. Ich trage das Mittel für die Dauerwelle auf, in dem Vertrauen, dass ich die gesamte Historie ihrer Haare kenne. Dann schaue ich mir die Haare an und sage: ‚Hm, das Mittel scheint gar nicht einzuziehen.‘ Das hätte sehr schnell passieren müssen. Zwei Minuten später und ihr Haar hat das Mittel immer noch nicht aufgenommen. Sie sagt mir: ‚Meine Haare sind wirklich stur, es dauert sehr lange, bis ein Mittel wirkt.‘ Wieder glaube ich ihr, was sie mir erzählt. Ich lehne sie nach hinten, trage ein neutralisierendes Mittel auf und alles ist in Ordnung, dann spüle ich ihre Haare aus – und als der Wasserstrahl auf die Wickler trifft, höre ich Klick, Klick, Klick.

Waschbecken fallen. Ich bin traumatisiert! Sie ist traumatisiert! Dann sagt sie: ‚Oh. Ich hatte befürchtet, dass das passiert.‘ Und sie fängt an, mir all die anderen Sachen zu erzählen, die mit ihren Haaren gemacht wurden und die sie mir vorher nicht gesagt hatte.

„Eine wichtige Lektion, die man als Friseur lernt, ist, dass Kunden sich an ihren letzten Termin erinnern, aber sie erinnern sich nicht an alle Termine, die sie in den letzten ein oder zwei Jahren hatten – und das Zeug ist immer noch im Haar und wird Auswirkungen haben. Ein erfahrener Friseur hat ein natürliches Misstrauen gegenüber jeglicher Information, die ein Kunde über seine Haare mitteilt.“


Geständnis: Manchmal sind Kunden eklig.

„Ich hatte eine Kundin, die Fast Food mit in den Salon gebracht und es gegessen hat, während sie auf mich gewartet hat. Als sie sich dann in meinen Stuhl setzte, warf sie die leere Box auf den Boden. Ich meinte nur: „Entschuldigung?!“

- Takisha Sturdivant-Drew


Geständnis: Wir fühlen mit – sehr sogar!

„Ich hatte eine Kundin, deren Schwester eine Chemotherapie machte, und sie bat mich, ihren Kopf zu rasieren, damit ihre Schwester ihre Solidarität spüren würde, wenn sie sie besucht. Das hat mich wirklich berührt – das für sie tun zu können. Sie weinte in meinem Stuhl, während ich ihre Haare abrasierte. Aber interessanterweise trägt sie sie seitdem immer kurz – es ist so witzig, sie rockt diesen Schnitt und sagt, dass es die beste Frisur ist, die sie je hatte.“

- Matt Fugate


Geständnis: Viele berühmte Leute sind netter als fast berühmte Leute

„Meine Stammkunden sind einige der berühmtesten, schönsten Frauen der Welt – und interessanter Fakt: Talentierte Menschen sind in der Regel nett. Aber an einem Tag während der letzten Modesaison hatte ich mich morgens um einen VIP für die Shows gekümmert und ein weiterer hatte mich für den Abend gebucht. Mittags zwang mir mein Agent dann einen B-Promi auf, um den ich mich nicht kümmern wollte. Und dieser B-Promi brachte mich mit ihren Haaren an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Ich versuchte immer wieder mir zu sagen: Moment, ich hatte so and so an diesem Morgen und so and so heute Abend, mit denen ich andauernd arbeite und die mich lieben – und die echte Filmstars sind! Diese Frau hat mir einfach den letzten Nerv geraubt. Sie gab mir das Gefühl, keine fähige Friseurin zu sein. Wenn man Friseur ist, dann definiert man sich über seine Arbeit, eine schlechte Interaktion wie diese trifft einen also wirklich hart und auf sehr emotionale Weise.“

- Hawkins


Geständnis: Ich war Teil einer Schnitzeljagd für eine Verlobung.

„Dieser Kerl wollte seiner Freundin am Ende einer Schnitzeljagd einen Antrag machen und sie wusste über nichts Bescheid. Meine Aufgabe war nur, ihre Haare herzurichten, sie dann in ein Taxi zu setzen und an den nächsten Ort zu schicken. Als sie bei mir auf dem Stuhl saß, fragte ich nach ihrem Liebesleben (wie ich es bei all meinen Kunden gerne tue). Ich fragte: ‚Oh, bist du gerade mit jemandem zusammen?‘ und sie sagte: ‚Nein, ich bin Single …‘ Und ich meinte nur: ‚Wirklich, du bist nicht in einer Beziehung?‘ und sie sagte: ‚Nein, absoluter Single.‘ Dann lächelte sie breit und zwinkerte mir im Spiegel zu. Und ich dachte mir nur, oh nein, was mache ich jetzt? Schreibe ich diesem Kerl eine Nachricht: ‚Abbruch, Abbruch‘? Aber ich habe sie einfach weitergeschickt und zwei oder drei Stunden später schreibe ich ihr, um zu sehen, wie ihr das Styling gefällt, und sie schreibt zurück: ‚Ich bin verlobt!!!‘“


Geständnis: Es fällt uns schwer, die harte Wahrheit zu sagen – aber wir tun es den Kunden zuliebe!

„Ich wünschte, die Leute wüssten, dass brutale Ehrlichkeit wirklich stressig ist! Aber ich muss es tun. Ich habe Kunden, die ihre Haare über einen so langen Zeitraum haben glätten lassen, dass ihre Haare nicht mehr nachwachsen und anfangen, auszufallen. Also sage ich ihnen, dass sie damit aufhören müssen. Sie antworten mir: ‚Nun, ich kann nicht damit aufhören, meine Haare zu glätten, das gehört zu meinem Lebensstil.‘ Viele meiner Kundinnen wollen aufgrund ihres Jobs ihre Haare nicht in ihrem natürlichen Zustand belassen – sie haben das Gefühl, von den Leuten beurteilt zu werden. Aber ich persönlich denke, dass natürliches Haar heutzutage weitaus mehr akzeptiert wird als noch vor ein paar Jahren.“


Geständnis: Auch wir haben schlechte Tage!

„Wir dürfen keinen schlechten Tag haben. Wir müssen in erster Linie funktionieren. Keiner möchte eine Person hinter sich stehen haben, die einen schlechten Tag hat, und sich von ihr die Haare schneiden oder von braun zu blond färben lassen.

„Egal, was in unserem Leben passiert, wir müssen funktionieren. Wir müssen glücklich sein; wir müssen positiv sein. Schönheitsschulen sollten Schauspielunterricht anbieten. Und meine Geschäftspartnerin Nikki Lee und ich mussten unsere Arbeitszeit reduzieren, weil wir zu viel auf den Beinen waren – ich kann euch gar nicht sagen, wie viele Krampfadern und Besenreiser ich habe; es ist kein schöner Anblick. Meine Mutter hat mir gesagt, ich soll mir Stützstrümpfe holen, aber ich bin ihrem Ratschlag noch nicht gefolgt.“


Geständnis: Es nervt, wenn Kunden ihre Hausaufgaben nicht machen.

„Wenn ich einer Kundin Anweisungen gebe, die sie zu Hause befolgen soll, dann ist das auch nötig. Aber in neun von zehn Fällen machen sie sich die zusätzliche Arbeit nicht – zum Beispiel die Haare nachts nicht offen zu lassen, keine Hitze zu verwenden, sie nicht einzurollen oder sie so festzustecken, wie ich es ihnen gezeigt habe. Sie flehen mich an, ihnen einen bestimmten Stil zu verpassen, und ich versuche, ihnen eine Routine zu erklären, die den Prozess – und ihr Leben – vereinfacht. Seufz.“


Geständnis: Ich fühle mich unwohl, wenn Kunden anfangen zu kichern.

„Eine meiner Kundinnen ist super-kitzlig, was zu eigenartigen Momenten führt – weil ich ihre Haare shampoonieren muss und sie jedes Mal lacht und lacht. Jedes Mal. Ich denke mir nur, Oh mein Gott, können wir die Sache einfach hinter uns bringen?“


Geständnis: Wir lassen uns von all unseren Kunden inspirieren – aber besonders von Beyoncé.

„Die stolzesten Momente meiner Karriere waren meine Arbeit mit Beyoncé, denn wenn man mit so jemandem arbeiten darf, bekommt man die Chance, Haartrends zu inspirieren. Ich liebe die neuen Trends – wie dieser große Wechsel in Richtung natürlicher Haare, der gerade stattfindet. Aber es geht nicht nur um Promi-Kunden: Ich habe immer noch einen Salon, weil ich es einfach liebe, mit Haaren zu arbeiten.“


Geständnis: Ich lasse eine Kundin ihre eigenen Haare schneiden – aber ich stelle es ihr trotzdem in Rechnung.

„Eine meiner liebsten langjährigen Kundinnen hat immer die ersten beiden Termine an einem Dienstag bei mir gebucht – damit wir nie unter Zeitdruck geraten. Sie hat es bevorzugt, ihre Haare mit ihrem eigenen Shampoo und Conditioner zu waschen, und bei dem Haarschnitt habe ich in der Regel entsprechend ihrer Vorgaben den hinteren Teil gekürzt. Dann haben wir ungefähr 45 Minuten damit verbracht, dass sie meinen Kamm und meinen Rasierapparat benutzte und buchstäblich ihre eigenen Haare mit meiner verbalen Unterstützung schnitt, während ich an meine Station gelehnt vor ihr stand. Jede einzelne Schicht wurde systematisch und fortwährend besprochen. Es hat lange gedauert und war sehr ungewöhnlich, aber sie war glücklich und hat viele (weniger eigenartige) Kunden zu mir geschickt.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Informationen Ich stimme zu