Berufene - Rekrutierung, Führung und Motivation

Die wichtigsten Tipps wie sie einen Berufenen Friseur rekrutieren - für ihr Unternehmen gewinnen

Die Rekrutierung von Berufenen

So gewinnen Friseur Unternehmen die Berufenen für sich

Berufene sind aktiver im Bewerbungsverfahren – surfen im Internet, schauen sich interessante Homepages an und suchen bewusster nach einem für sie interessanten Arbeitgeber. Sie hören sich in der Branche um, haben Kontakte zu anderen Top-Stylisten und legen Wert auf diverse Imagefaktoren wie Salonkonzept, geführte Produktmarken, Awards, Auszeichnungen und Salonaktivitäten wie z.B. Fotoshootings. Sie suchen einen Arbeitgeber, bei dem Zwischenmenschliches groß geschrieben wird. Sie sind wesentlich flexibler, was die Salongröße betrifft, denn auch in kleinen Salons können sie ihr Potential entfalten. Es ist ihnen egal, ob ihnen jemand auf die Finger schaut. Sie arbeiten eher Vollzeit und man findet Sie am ehesten bereits in ihrem Wunschsalon. Persönliche Vorstellungsgespräche
und Arbeitsproben vor Ort (an Modellen oder Übungsköpfen) erhöhen die Chance ‚Berufene‘ in den Salon zu holen, da ‚Berufene‘ diese Art von Aufnahmeverfahren deutlich positiver sehen als ‚Zufriedene‘ und ‚Arbeiter‘.

Tipp: Um für ‚Berufene‘ als Arbeitgeber attraktiv zu sein, sollte man bei Bewerbungsgesprächen auf Aufstiegschancen und Weiterbildung im Betrieb hinweisen und auch auf vorhandene Möglichkeiten, von anderen erfahrenen Mitarbeitern und dem Chef etwas zu lernen. Punkten können Sie mit einem individuellen Karriereplan. ‚Berufene‘ sind eher unter jenen Lehrstellensuchenden zu finden, die sich weniger aufgrund externer Einflüsse (Eltern und Freunde), sondern mehr aus eigenem Antrieb für den Friseurberuf entschieden haben.

 

Motivation und Führung von ‚Berufenen

‘Es scheint, als ob ‚Berufene‘ von ihren Chefs öfter gelobt und die Arbeit mehr gewürdigt wird als bei den anderen Arbeitnehmertypen. Sie finden bereits viel Befriedigung in der Arbeit selbst und sind deutlich zufriedener mit ihrer Arbeit als ‚Arbeiter‘. Besonders wenn man ‚Berufene‘ im Salon halten will, muss man dafür Sorge tragen, dass deren Wertschätzung für Weiterbildung und Wissensdrang Rechnung getragen wird. Tipp: Seien Sie Vorbild, schaffen Sie Freiräume und respektieren Sie die Arbeit und Kreativität des ‚Berufenen‘.

 

‚Berufene‘ im Team und bei der Arbeit

Man sollte ‚Berufene‘ nicht zu Eile und Akkordarbeit zwingen, da für sie der Kontakt mit Menschen ein wesentlicher Motivationsfaktor im Beruf ist und eine Beschränkung der Arbeit auf die reine Tätigkeit selber negative Folgen hätte. ‚Berufene‘ präferieren eine Vollzeitbeschäftigung. Lehrlinge im 1. Lehrjahr sind eher noch Berufene – hier muss man ansetzen, um sie nicht zu verlieren oder gar ‚Arbeiter’ aus ihnen zu machen. Dabei sollte man schon früh überprüfen, inwieweit man ihnen mehr zutrauen kann, und regelmäßig Motivationsgespräche führen. Geben Sie früher mehr Verantwortung und fördern Sie Stärken.

 

‚Berufene‘ schätzen Weiterbildung

Wenn sie Berufene halten wollen, dann tragen sie der Weiterbildung Rechnung. ‚Berufenen‘ ist Weiterbildung wichtiger und sie legen deutlich weniger Wert darauf, dass diese in der Arbeitszeit stattfindet.

 

Holen Sie sich die vollständige Studie kostenlos als Download in der Wissenslounge. Einfach anmelden und Downloaden. Ihre Daten sind geschützt. Keine Kosten. Keine Pflichten. Viele 100 andere Artikel warten auf Sie. Hier Anmelden und Downloaden: http://menschenimsalon.de/wissenslounge

grafik_2_rekrutierung.png

Bitte stimmen Sie der Cookie Verwendung, zu Ermöglichung bestimmter Funktionen und zur Verbesserung unseres Angebotes zu. Informationen Cookies/­Datenschutz Ich stimme zu

Nachricht hinterlassen
SPEVER Support

Hinterlassen Sie eine Nachricht. Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.