7 - Das Tagebuch zweier junger Friseurinnen

Madeleine Traxel und Chrissi Dürr sind die beiden jungen Autorinnen, welche für die Leser von MIS ihre Erfahrungen in einer Friseurakademie in Form eines Tagebuches veröffentlichen.

 

Lesen Sie heute Teil 7

 

 

Madeleine Traxel: Heute Vormittag wurde das fortgesetzt, was wir am gestrigen Tag schon gemacht hatten, doch dieses Mal wurden die Aufgaben für die einzelnen Gruppen getauscht.
Die Gruppe, in der ich war, ging zu Herrn Jürgen und wir haben Herren föhnen gelernt.
Nachdem wir das gemacht hatten, kam noch das Bombage-Föhnen dran.
Als wir mit beidem fertig waren, durften wir uns noch selber eine eigene Frisur ausdenken und diese am Puppenkopf föhnen.
Danach hatten wir eine schöne Mittagspause.
Nach dieser Mittagspause hat Herr Schildmann uns Rhetorik nahe gebracht. Hier haben wir gelernt was man mit Gestik, Mimik und der Körpersprache alles ausdrücken kann. Im gleichen Zug lernten wir auch, was man vor einem Kunden falsch oder richtig machen kann und dass man mit Vorurteilen oft falsch liegen kann.
Nach den Rhetorikübungen haben wir noch Ansatz auf Zeit mit Tönung gefärbt.
Ich fand, wir waren alle ziemlich gut und ich brauchte z.B. beim zweiten Durchgang „nur" noch 16 Minuten.
Nachdem wir den Ansatz gefärbt hatten, mussten wir noch aufemulgieren und durchziehen und anschließend die Längen und Spitzen einfärben.
Als wir mit den beiden Durchgängen fertig waren haben wir noch eine Tönung aufgetragen.
Eigentlich wäre danach Feierabend gewesen, aber nach einer einstündigen Pause habe ich noch an einem freiwilligen Abendkurs teilgenommen.
Hierbei wurde noch einmal Volumenfönen geübt.
Fazit:
Obwohl der Tag ziemlich lang war freue ich mich auf morgen!!!

 

 

 

 

Chrissi Dürr: Heute begann der Unterricht wie immer von Dienstags bis Freitags um 8:10 Uhr. Als erstes lernte uns Herr Schildmann das Damenkurzhaarvolumenföhnen. Ich empfand dies als etwas schwieriger aber nach der Beurteilung von Herrn Schildmann war das Ergebnis gut. Nachdem wir die Frisur Schritt für Schritt geföhnt hatten, zeigte uns Herr Schildmann noch das Toupieren am ganzen Kopf.

Wie immer hatten wir um 12:00 Uhr Mittagspause und wir gingen alle in die Mensa.

Um 13:30 Uhr folgte der Unterricht mit etwas Theorie und zwar zu dem Thema eigenem Erscheinungsbild. Herr Schildmann erklärte und zeigte uns an Hand einer Diashow auf was wir besonders achten sollten und was Mimik, Gestik und die eigene Körpersprache ausmachen und wie diese auf andere Personen wirken. Anschließend übten wir das Ansatzfärben noch einmal und Herr Schildmann schaute dabei auf die Uhr. Beim ersten Durchgang brauchte ich 24,5 Minuten und beim zweiten Durchgang nur noch 16 Minuten. Das Ergebnis war sehr gut. Danach machte ich noch einen Längen- und Spitzenausgleich. Ich wusch den Übungskopf mit Wasser ab und übte noch einmal das Ansatzfärben. Danach emulgierte ich die als Kräuterspülung, welche die Tönung ersetzt hatte, auf und zog sie mit dem Kamm durch. Anschließend wusch ich den Übungskopf noch einmal und machte eine Kompletttönung mit der Flasche. Danach wusch ich die Haare noch einmal und föhnte diese trocken.

Um 17 Uhr war Unterrichtsschluss aber ich blieb noch für den Abendkurs.

Um 18 Uhr ging der Abendkurs los und wir übten alle noch einmal das Damen-Langhaar-Volumen föhnen. Dies klappte sehr gut und ich war mit dem Ergebnis zufrieden. Um 19 Uhr war ich mit allem fertig und ging nach Hause.

 

 

Sie haben mehr Fragen zum Thema Ausbildung? Sie suchen die vorhergegangenen Ausgaben des Tagebuches? Senden Sie uns eine E-Mail. E-mail an info@menschenimSalon.de

 

 

Foto und Text Credits

Fotos: Michael Hunger, www.friseur-hunger.de

Text:  Madeleine Traxel und Chrissi Dürr

 

 

rimg0116_2.jpg

Bitte stimmen Sie der Cookie Verwendung, zu Ermöglichung bestimmter Funktionen und zur Verbesserung unseres Angebotes zu. Informationen Cookies/­Datenschutz Ich stimme zu

Nachricht hinterlassen
SPEVER Support

Hinterlassen Sie eine Nachricht. Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.