Endlich einen eigenen Salon führen - so wirst du erfolgreich!

Auf was kommt es an, wenn man endlich sein eigener Chef sein möchte? Wir verraten es.

WIE WÜRDEN SIE IHREN JOB ALS SALONBESITZER BESCHREIBEN?

Am Anfang kümmerte ich mich fast ausschließlich um die täglich anfallenden Aufgaben im Salon: Ich widmete mich den Mitgliedern in meinem Team und pflegte meinen Kundenstamm. Als mein Geschäft wuchs, wurde mir klar, dass „Delegieren“ eine Schlüsselqualifikation ist; genau so wichtig ist es, die passenden Teammitglieder auszuwählen, einschließlich meiner ausgezeichneten Führungskräfte. Je früher Sie diesen Ansatz erkennen und umsetzen, desto schneller wird Ihr Unternehmen wachsen und Ihre Karriere nach vorne bringen.

Meine jetzige Hauptaufgabe ist es, das Unternehmen als Ganzes zu kontrollieren, und natürlich dafür zu sorgen, dass mein Managementteam einzelne Projekte effektiv durchführt und sich vor allem der Kundenzufriedenheit widmet. Ich bin verantwortlich für alle kreativen Aspekte im Geschäft, wie zum Beispiel Fotoshootings und Fortbildung. Das alles muss ich mit meinen Aufgaben als Markenbotschafterin für Affinage unter einen Hut bringen.

WELCHE QUALITÄTEN MUSS EIN GUTER SALONBESITZER HABEN?

Man muss auch mal quer denken können und immer einen, zwei oder sogar drei Schritte voraus sein. Sie müssen in der Lage sein, die Dinge objektiv aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Es ist auch sehr wichtig, dem Umgang mit Ihrem Team eine persönliche Note hinzuzufügen. Das Team wird sich an Ihrer Inspiration, Ihrer Erfahrung und Ihrer Leidenschaft orientieren. Ein dynamischer Ansatz hat in diesem Fall für mich persönlich immer gut funktioniert. Es ist aber genauso wichtig, im gesamten Ablauf organisiert und konsistent zu handeln. Außerdem muss man alle Teammitglieder gleich behandeln und immer bestrebt sein, sich in der Branche und als Unternehmer zu entwickeln.

WAS GEFÄLLT IHNEN AM BESTEN AN IHREM JOB?

Ich liebe es zu sehen, wie sich Talente in meinem eigenen Haus entwickeln, jeden Tag. Es ist schön zu sehen, wie Stylisten heranwachsen und regelrecht aufblühen. Das Team ist fabelhaft, und es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass jeder das Beste aus seinen Fähigkeiten machen kann. Genauso liebe ich es zu sehen, wie Kunden den Salon mit einem guten Gefühl verlassen und großartig aussehen.

WELCHE HERAUSFORDERUNGEN MUSS MAN ALS SALONBESITZER MEISTERN?

Man muss die besten Talente finden, ausbilden und an sich binden. Es ist außerdem eine Herausforderung, das Team ständig zu motivieren und das Interesse der Teammitglieder an ihrem Job aufrecht zu erhalten. Hier kommen meine kreative Leidenschaft und meine Inspiration ins Spiel, um das Team anzufeuern! Der finanzielle Aspekt wird bei der Führung eines Unternehmens immer eine Herausforderung sein, vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.

WIE SAH IHR KARRIEREWEG AUS?

Ich wusste schon immer, dass ich in der Hairdressing Branche bekannt und anerkannt werden wollte. Um dies zu erreichen, waren mein eigener Salon und meine eigene Marke wichtige Schritte, um mein Potenzial voll auszuschöpfen. Ich habe sehr hart dafür gearbeitet, meinen eigenen Salon zu eröffnen.

WAS WAREN DIE HIGHLIGHTS IHRER BISHERIGEN KARRIERE?

Es gab so viele! Es war ein wunderbarer Moment, als ich bei den HJ’s British Hairdressing Awards zum ersten Mal zum Scottish Hairdresser of the Year gekürt wurde, genauso wie mein Einzug in die Hall of Fame! Das Zusammentreffen mit Vidal Sassoon war auch eine große Ehre für mich.

Mein Teammitglied Ryan Harris wurde ins FAME-Team 2012 gewählt – das war ein fabelhaftes Ereignis. Ich bin immer sehr stolz, wenn meine Teammitglieder erfolgreich sind. Und zum Men’s Hairdresser of the Year 2012 ernannt zu werden, war selbstverständlich auch grandios. Ich glaube aber auch, dass es eine tolle Leistung an sich ist, ganz einfach hier zu sein, und seit 15 Jahren erfolgreich zu arbeiten.

DER BESTE KARRIERETIPP, DEN SIE JEMALS ERHALTEN HABEN? 

Vergessen Sie nie, wo Sie angefangen haben, und machen Sie sich mit jedem einzelnen Aspekt Ihres Unternehmens vertraut. Sie müssen mehr sein, als einfach nur ein guter Friseur, um erfolgreich zu sein. Öffnen Sie nicht ein eigenes Geschäft, wenn Sie es nicht erhalten können, vor allem weil es für neue Unternehmen immer schwieriger wird zu florieren.

WER WAREN IHRE VORBILDER?

Am Anfang meiner Karriere habe ich mir die erfolgreichen Salons in der Umgebung angesehen. Ich strebte danach, die Erfolgsgeschichte von Salon-Gruppen wie Ishoka, Rainbow Room International, Cheynes und Paterson SA nachzuahmen. Jede dieser Gruppen zeigte mir verschiedene Ansätze, einen erfolgreichen Salon zu führen; ich hoffte, eines Tages diese Merkmale in meine eigene Erfolgsgeschichte einbauen zu können.

WELCHEN RATSCHLAG WÜRDEN SIE JEMANDEM GEBEN, DER SEINEN EIGENEN SALON ERÖFFNEN MÖCHTE?

Machen Sie Ihre Hausaufgaben! Die Wahl der richtigen Location ist unglaublich wichtig; und die Tatsache, dass Ihr Team das Herz des Salons sein wird. Wenn Sie diese Grundvoraussetzungen beachten, dann haben Sie mit etwas Glück, Kreativität und Flair alle Chancen, einen erfolgreichen Salon zu führen. Natürlich dürfen Sie nicht vergessen, Ihre unternehmerischen Fähigkeiten ständig zu verfeinern – denn ohne die werden Sie bereits an der ersten großen Hürde scheitern.

WIE SEHEN IHRE PLÄNE FÜR DIE ZUKUNFT IHRER SALONGRUPPE AUS?

Meine Zukunftspläne sind ehrgeizig, aber realisierbar: Ich möchte mein Unternehmen jedes Jahr ein klein wenig größer machen. Es ist nicht gut, im Leben zu gierig zu sein. Tatsache ist, die Zeiten sind hart, und wir müssen hart arbeiten, um unsere Salons und die Teams voranzubringen. Mein Rat ist es, klein zu denken, und der große Plan wird dann schon folgen.

tracey.jpg
egoprofessional

Bitte stimmen Sie der Cookie Verwendung, zu Ermöglichung bestimmter Funktionen und zur Verbesserung unseres Angebotes zu. Informationen Cookies/­Datenschutz Ich stimme zu

Nachricht hinterlassen
SPEVER Support

Hinterlassen Sie eine Nachricht. Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.