Heiko Schneider: Friseurunternehmer zu sein ist seine Leidenschaft.

Warum er das liebt, was er tut.

Heiko Schneider verrät uns seine Geheimnisse

Heiko Schneider ist nicht nur Friseur. Er ist Geschäftsmann und Visionär mit Leib und Seele. Uns erzählt er heute von seinem Werdegang und gibt Einblicke in sein Leben, seinen Beruf und seine Leidenschaft.

 

Warum bist du Friseur geworden und was liebst du an diesem
Beruf?

Friseurunternehmer zu sein ist meine Leidenschaft. Nachdem ich 1985 meine Ausbildung zum Elektronikfacharbeiter gemacht habe, hat die Wende auch bei mir einiges durch-einandergebracht.Nach der Wende entstand bei mir der Wunsch, mir mein eigenes Business aufzubauen. Meine Mutter war zu diesem Zeitpunkt bereits 20 Jahre angestellte Salonleiterin und wollte einen eigenen Salon eröffnen. Das fand ich spannendund so habe ich mich eingebracht. Die Aussicht,den ganzen Tag mit interessanten und sehr unter-schiedlichen Persönlichkeiten zu verbringen und sich krea-tiv verwirklichen zu können, sagte mir ebenfalls sehr zu.

 

Was waren die wichtigsten Steps in deiner Karriere?

1990 begann ich mit meiner Ausbildung zum Friseur. Schon ein Jahr später eröffnete meine Mutter mit mir einen Salonin der 5.000-Seelen Gemeinde Lauta in Sachsen. Parallel dazu arbeitete ich im Vertrieb und übernahm Installationen und Schulungenvon Branchensoftware in mehreren Salons. So erkannte ich, dass mir besonders das Schulen der Mitarbeiter am Herzen liegt. Daher entschied ich mich parallel für eine Ausbildung in der Kommunikationsbranche und machte eine Trainerausbildung. Seit 2001 berate ich nun die verschiedensten Unternehmen, vom 3-Mann-Betrieb bis zum Filialbetrieb mit 120 Mitarbeitern und unterstütze sie bei wichtigen Fragen und Entscheidungen. In Hoyerswerda eröffnete ich dann schließlich 2004 meinen ersten eigenen Salon mit 2 Mitarbeitern, der sich innerhalb von 7 Jahren auf 20 Mitarbeiter erweiterte. Ein weiteres Highlight war die Auszeichnung zum "Top Salon des Jahres" mit dem 3. Platz in der Kategorie "über 10 Mitarbeiter" im Jahr 2012. Für mich und mein Team ist dies bislang die wichtigste Auszeichnung, auf die wir zwei Jahre hingearbeitet haben. Im selben Jahr wurden wir darüber hinaus mit dem Marketingpreis der Intercoiffure für unsere "Filmnacht"-Kundenveranstaltung mit 620 Gästen ausgezeichnet. Diese haben wir durch die HaarSchneider GmbH selbst organisiert und durchgeführt. Diese GmbH haben wir 2009 gegründet und uns auf Beratung sowie Events spezialisiert. Heute veran-stalten wir über sie Coachingsvon Friseursalons damit auch Unternehmen, insbesondere der Ge-schäftsführer und Führungsebene davon profitieren. Last but not least sind wir seit Januar 2013 der erste Anbieter von Webinaren in unserer Branche.

 

Was ist das Besondere bei HaarSchneider?

Unsere Kunden sagen immer wieder: "Die Atmosphäre". Doch natürlich sind meine Mitarbeiter auch sehr gut ausgebildet. Wir geben im Jahr doppelt so viel Geld für Weiterbildung aus als der Branchen durchschnitt-und das ist ein grundlegendes Erfolgskriterium. Bei mir ist die Teamarbeit das Wichtig-ste-keine einzelnen Stars und andere,die im Schatten stehen. Ich versuche bei jedem Mitarbeiter die Stärken herauszufinden und diese gezielt zu fördern. Das ist ein Prozess und sehr zeitintensiv, aber langfristig erfolgreicher- sowohl für den Salon als auch für den Mitarbeiter. Das nachhaltige Resultat ist für den Mitarbeiter selbst ein Pluspunkt, denn so macht er genau das, was er am besten kann. Dies merken die Kunden wiederum an der Einstellung unserer Mitarbeiter. Ich sage immer salopp „Jeder macht bei uns was er will!“, wenn man diesaber bis zum Ende durchdenkt,ist genau das der Unterschied für motivierte Mitarbeiter. Dennoch gibt es bei uns auch klare Spielregeln.

 

Wann hast du deine Liebe für die große Bühne und die Vermittlung von Wissen entdeckt?

Ziemlich spät,so mit 29 Jahrenkam der Gedanke an große Bühnen. Die Wissensvermittlung fing je-doch schon sehr früh an. Als Sporttrainer sammelte ich bereits mit 16 Jahren die ersten Erfahrungen. Zu diesem Zeitpunkt übernahm ich meine erste Sportgruppe und machte ein paar junge Sportler in-nerhalb von 2 Jahren ziemlich erfolgreich. Selbst habe ich es zwar nie bis an die Leistungsspitze geschafft, konnte aber sehr gut andere junge Menschen anleiten, motivieren und den Weg ebnen. Mit 29 gelang mir das dann auch regional noch einmal in einer Mannschaftssportart.Im aktuellen Busi-ness macht es mir besonders viel Spaß die jungen Menschen auf ihrem Kurs zu begleiten und bestmöglich zu fördern.

 

Was ist dir bei deinen Seminaren besonders wichtig?

Ich möchte helfen,unsere Branche professioneller und erfolgreicher zu machen, damit das Bild des Friseurs in der Öffentlichkeit wieder eine höhere Wertschätzung erfährt. Meine Seminare und Workshops sind praxisnah und praxisgerecht. Alles was ich erzähle,wird im eigenen Unternehmen so gelebt und praktiziert.

 

Was sind deine Ziele für die Zukunft?

Zunächst einmal die regionale Marke HaarSchneider weiter auszubauen und meine Mitarbeiter noch erfolgreicher zu machen, damit Sie stolz auf ihren Beruf und ihr Unternehmen sind,in dem sie täglich arbeiten. Erfolgreich sein,heißt für mich auch immer Menschen einen Platz zu schaffen,an dem sie sich verwirklichen und wachsen können. Ich möchte unsere Kunden immer wieder neu überraschen können: mit Dienstleistungen, Events und kleinen Aufmerksamkeiten. Für all das ist es wichtig, dass HaarSchneider auf festen wirtschaftlichen Füßen steht. Auch bei Produkten setze ich mit TIGI auf eine Marke, die die Bedürfnisse der Kunden eins zu eins erfüllt. Aus diesen Erfahrungen entstehen dann Tools und Arbeitsmittel,die auch unsere Kollegen in ihren Unternehmen anwenden können. Wie gesagt, ich freue mich,wenn unsere Branche endlich etwas professioneller wird.

 

Dich verbindet eine lange Partnerschaft mit TIGI. Wodurch ist diese geprägt?

Wir arbeiten für das gleiche Ziel. Und zwar Friseure noch erfolgreicher zu machen. So wie auch TIGIs Motto: Von Friseuren. Für Friseure. Loyalität ist für mich ein großer Wert. Und Partnerschaft heißt immer,sich gegenseitig voran zu brin-gen. Daher fühle ich mich bei TIGI sehr wohl. Ich glaube,TIGI hat erkannt wie HaarSchneider tickt und gibt mir somit die Möglichkeit,mein Wissen an andere weiter zu geben.

dsc_5438.jpg
img_2030.jpg

Bitte stimmen Sie der Cookie Verwendung, zu Ermöglichung bestimmter Funktionen und zur Verbesserung unseres Angebotes zu. Informationen Cookies/­Datenschutz Ich stimme zu

Nachricht hinterlassen
SPEVER Support

Hinterlassen Sie eine Nachricht. Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.