Entscheidungen in der Krise

Laut einer Studie schließen viele kleine Unternehmen jedes Jahr, während zwei Drittel der neuen Unternehmen überleben. Was ist Ihr Überlebensplan während dieses wirtschaftlichen Abschwungs?

Es war niemals wichtiger, die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Hier sind einige Vorschläge, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

 

Komfortzone: Kommen Sie aus Ihrem Komfort heraus und ändern Sie Ihren Business-Alltag. Sie müssen anfangen, die Sachen, die Sie schon länger planen, umzusetzen. Hören Sie damit auf die Dinge hinauszuschieben! Business-Consultant Stefan Kunz ermutigt dazu, diese „Eines Tages-Gedanken" jetzt umzusetzen und aktiv zu werden - für den Zukunftserfolg Ihres Unternehmens. „Wenn Sie noch länger warten, werden Sie aus dem Geschäft kommen", erklärt Stefan Kunz. „Wenn es Ihr Plan ist, während dieser Wirtschaftskrise zu hoffen, wird Ihr Salon und Erfolg große Probleme bekommen."

 

Kosten reduzieren: Bevor Sie mit Lohnkürzungen anfangen, reduzieren Sie Kosten in Bereichen, die nicht darunter leiden. Ja, es kann sein, dass Ihr Team wegen der abgeschafften Sommerparty verärgert ist, aber wenigstens haben sie noch alle ihre Jobs! Schaffen Sie unnütze Reinigungsarbeiten ab und lassen Sie das Team sich erholen, um für die tägliche oder wöchentliche Ordnung zu sorgen. Dies kann Budget freisetzen und erlaubt es Ihnen, Geld da einzusetzen, wo es nötig ist, oder für die Zukunft zu sparen.

 

Reduzieren Sie das Überflüssige: „Sparsamkeit ist jetzt entscheidend", erklärt Chris, Besitzer eines Darmstädter Salons. „Wir straffen die Abläufe in unseren Salons und trennen uns von so viel Überflüssigem wie nur möglich. Wenn jemand geht, speziell aus dem administrativen Bereich, wird niemand neues eingestellt. Wir haben niemanden entlassen, aber wir ersetzen keine Leute aus den nicht-produktiven Bereichen, die kein Geld bringen, sondern aus normalen Gründen gehen."

 

Prioritäten-Check: Bevor Sie 300 Euro für einen antiken Spiegel für die Rezeption ausgeben, gehen Sie sicher, dass Ihre Salonausstattung in Ordnung ist. Dekorierung ist vielleicht schön, aber es ist wichtiger, dass Ihr Unternehmen richtig funktioniert und Effizienz ist besser als schnörkelloses Herauszuputzen.


Einarbeiten:
Für den Fall, dass Sie wirklich Mitarbeiter entlassen müssen, ist es das Wichtigste, Ihre Mitarbeiter an verschieden Stellen einzuarbeiten. Gehen Sie sicher, dass jeder weiß, wie man sich an der Rezeption verhält, und wie man in anderen Abteilungen arbeitet, falls Sie einmal die Anzahl der Mitarbeiter während der Betriebszeit reduzieren müssen.

 

Weg mit schlechter Stimmung: Bevor Sie gestresst zur Türe hereinplatzen, führen Sie sich vor Augen, was dieser Schwermut mit Ihrem Geschäft macht. Das Letzte was Sie brauchen ist, dass Ihre Mitarbeiter mitbekommen, wie Sie unter dem wirtschaftlichen Druck durchdrehen, ganz zu schweigen von Ihren Kunden.

 

Schützen Sie sich selber: Wenn Sie keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben, dann schützen Sie Ihr Einkommen nicht. Es ist sehr wichtig, sich selbst zu schützen, Ihren Lebensunterhalt und Ihre Familie während dieser Krise. Und gehen Sie sicher, dass dies die letzten Bereiche sind, in denen Sie anfangen, einzusparen.

 

Freunde suchen: Legen Sie doch einen Facebook- oder Myspace-Account für Ihren Salon an. Dieser ist kostenlos, macht Spaß und es ist ein guter Weg mit Ihren Kunden und dem Netzwerk ihrer Freunde zu kommunizieren. Starten Sie eine Gruppe „ Leute, die den Salon .... lieben" und schauen Sie dabei zu, wie die Gruppe wächst. Wenn Leute Ihrer Gruppe beitreten, wird es auch deren Freunden bewusst und das wird einen Samen in ihren Gedanken säen, nämlich, dass sie Ihren Salon vielleicht auch einmal ausprobieren sollten.

 

Dank für alles: Bevor Sie mit neuen Ideen kommen, um Geld mit Ihren Kunden zu machen, müssen Sie sicher gehen, die alten Ideen aufrecht zu erhalten. „Wir geben uns alle Mühe, um dem Kunden unverzichtbarer als je zuvor zu sein. Auch wenn der Kunde sehr sparsam geworden ist, wollen wir das letzte sein, auf das er verzichtet", erklärt Chica. Damit die Kunden wiederkommen, sendet „Chicas Salon" allen Kunden Dankeschön-Karten und zeigt somit dem Kundenstamm, zusätzlich zu anderen Serviceangeboten, ununterbrochen Anerkennung.

 

Legen Sie Adresslisten an: E-Marketing is the way to go! Nehmen Sie Kundeninformationen auf und benutzen Sie Ihre Datenbank, um  Kunden auf dem Laufenden zu halten. Dies wird die kostengünstigste und effektivste Lösung für Ihr Geschäft sein. Druck-, Radio- und Fernsehwerbung mögen außerhalb des Budgets liegen, somit haben Sie eine gute Alternative.

 

 

Schnell umsetzen: „Jede Marketinginitiative sollte den Anreiz haben, schnell umgesetzt zu werden", erklärt Stefan Kunz. Jeder will in diesen Tagen Geld sparen, also geben Sie Ihren Kunden einen Grund, Ihren Salon zu besuchen. Vergessen Sie nicht, Ihre Kunden darauf hinzuweisen, sie in Ihren Verteiler zu übernehmen. Sie können auch ein Prämienprogramm erstellen. Wenn ein Kunde Ihren Newsletter an einen Bekannten weiterleitet, der daraufhin Ihren Salon besucht, bekommt dieser Kunde als Prämie 10 Prozent auf den nächsten Termin.

 

Geben Sie ihnen einen Grund wiederzukommen: Beraten Sie Ihre Kunden, bevor Sie mit dem Schneiden oder Colorieren anfangen. Erklären Sie Ihren Kunden, besonders denen, die einen feinen Schnitt bekommen, das Haar färben oder Strähnen haben wollen, dass dieser neue Look Pflege braucht. Bevor Sie anfangen, lassen Sie sich eine Zusage geben, dass der Kunde den nächsten Termin schon ausmacht, bevor er den Salon verlässt. Schaffen Sie eine Dringlichkeit, zum Beispiel: „Sagen Sie mir, bevor wir anfangen, dass Sie in sechs Wochen wiederkommen." Wir alle wissen, dass Sie in der Lage sind, Ihre Kunden zurückkommen zu lassen, aber die Kunden wissen es nicht! Geben Sie ihnen einen Grund um wiederzukommen.

 

Reden: Sprechen Sie über das, was Sie wollen, schweigen Sie nicht. Verhandeln Sie, bevor Sie den Preis für etwas festlegen oder bezahlen. Wenn das Leasing abgelaufen ist und eine Erneuerung ansteht, wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Kosten zu tragen und wenn die Miete ein Loch in Ihre Kassw brennt, versuchen Sie, einen niedrigeren Preis zu verhandeln. An diesem Punkt sind die Unternehmen glücklich und zufrieden, dass Sie ihre Leistung in Anspruch nehmen und können nicht riskieren, Sie zu verlieren.

 

Rangieren Sie aus: Das Schlechteste, was Ihnen passieren kann, ist es, auf tausend Produkten sitzen zu bleiben. Wenn Sie eine Produktpalette haben, die schon staubig wird, ist es besser, einen Räumungsverkauf zu starten, um die Produkte loszuwerden. Denken Sie darüber nach, ob es noch Sinn macht, ein Sortiment zu halten, das sowieso nur noch Staub fängt. „Seien Sie der beste Kunde von ein oder zwei Unternehmen. Das ist besser, als ein verschwommenes Sortiment zu haben und wie eine Apotheke oder eine Drogerie auszusehen.


Zeigen Sie Liebe:
Salonbesitzer spüren den Druck, aber genauso die Angestellten. Sie mögen vielleicht nicht in der Lage sein, Ihre Dankbarkeit durch Geld auszudrücken, aber vergeben Sie Auszeichnungen und Titel, tauschen Sie Aufgaben aus, positionieren Sie Ihre Topstylisten im Vordergrund zur besseren Außendarstellung oder rücken Sie sie in den Hintergrund, um etwas mehr Ruhe zu haben. Es ist Ihre Entscheidung.

 

Das Gesamtbild: Verlieren Sie sich nicht in den alltäglichen Bedürfnissen des Salons. Gucken Sie immer auf das Gesamtbild. Anstatt Ihre Marketingstrategie und Promotionen jeden Monat zu planen, entwerfen Sie gleich einen Plan für das ganze Jahr. Sie wissen schon, wann die größten Ferien sind und wie Sie in dieser Zeit Gewinn machen. Fangen Sie an und erstellen Sie gleich Ihren Werbe- und Marketingkalender.


 

Bitte stimmen Sie der Cookie Verwendung, zu Ermöglichung bestimmter Funktionen und zur Verbesserung unseres Angebotes zu. Informationen Cookies/­Datenschutz Ich stimme zu

Nachricht hinterlassen
SPEVER Support

Hinterlassen Sie eine Nachricht. Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.